Feinjemacht - in der akutellen Reinickendorfer AZ

Vielen Dank an Stephan Kühmayer und an das Team von der Reinickendorfer AZ.
Er hat uns besucht und einen Artikel über feinjemacht veröffenlicht.
Hier der Text:

Total regional verführt
Feine Kost kommt aus dem Bieselheider Weg in Frohnau

Dem Einfamilienhaus im Bieselheider Weg 24b sieht man es von außen nicht an, welche Schätze sich im Innern verbergen. Hier leben Wolfgang de Filippo und seine Frau Christiane und zwei Kinder. Trotz ihrer Ursprünge in westdeutschen Landen sind sie mittlerweile Frohnauer aus Überzeugung, leben hier seit rund zehn Jahren. Auch beruflich haben die Selfmade-Geschäftsleute ihre Bestimmung im nordöstlichsten Ortsteil der Stadt gefunden. "Feinjemacht" nennt sich die Geschäftsidee im besten Berliner Dialekt, bei der es vor allem um Lebensmittel aus und um Berlin geht.

Das Sortiment ist reichhaltig, es umfasst rund 700 Produkte. Es gibt Brotaufstriche, Naschwerk, Soßen und Suppen, Pasta, Backmischungen, Gewürze oder Getränke. Alles besitzt eine wichtige Gemeinsamkeit: Es ist aus Berlin, zumeist aus Berlin, teilweise auch aus Brandenburg. Mit anderen Worten: total lokal. Und, es existiert ein weiteres Merkmal. Fast alle Erzeugnisse stammen aus kleinen Manufakturen, sind mit viel Liebe zur Handarbeit und zum Detail hergestellt. Die Wurst kommt beispielsweise vom Ökohof Kuhhorst aus bäuerlicher Aufzucht oder vom bekannten Fleischermeister Benser aus Berlin-Neukölln. Zu den Verkaufsschlagern gehören die Berliner Curry-Soße oder die so genannte "Kiez Keule" mit Barbeque-Geschmack. Dazu emfpehlen sich edle Tropfen wie der "Berliner Schnauze Espresso", Havelwasser, Craft Bier, Spree-Gin oder die Berliner Weiße in Bio-Qualität. Die Schokolade, zum Beispiel vom Reinickendorfer Unternehmen Sawade, zeigt das Brandenburger Tor oder andere örtliche Sehenswürdigkeiten, die Bärlin-Gummibärchen einen lächelnden Buddha. Letztere sind ohne Gelantine, vegan, gluten- und laktosefrei.

"Es ist etwas Besonders, nicht der klassische Konsum", erläutert Wolfgang de Filippo seine Philosophie. Sie erfuhr bereits etliche Würdigungen in diversen Fachzeitschriften. Die Zielgruppe findet der Quereinsteiger auf Wochenmärkten, im Facheinzelhandel oder in der Gastronomie. Selbstverständlich ist man auch im weltweiten Netz präsent.

Apropos weltweit: Die Kundschaft reicht bis an das andere Ende der Erdkugel, etwa nach Australien. "Wir wollen Berlin in die Welt hinaus bringen", zeigt sich de Filippo mit seiner Wahlheimat verbunden.

Quelle:
Reinickendorfer Allgemeine Zeitung, 19/18 - 11.Oktober 2018 - 4.Jahrgang
FROHNAU - Ausgabe 05/18 - Oktober/November 2018 - Seite 9


Vielen Dank dem Team

der Reinickendorfer AZ

Reinickendorfer AZ

11. Oktober 2018

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung Einverstanden